Herzpraxis Schützenmattpark

Beinvenenthrombosen > Lungenembolien >
Hochdruckerkrankung des Lungenkreislaufes
(pulmonale Hypertonie)

Die tiefe Beinvenenthrombose ist eine ernstzunehmende Erkrankung in der sich Gerinnsel in einer tiefen Beinvene bilden. Eine Störung mit verstärkter Blutgerinnungsneigung (Primäre angeborene oder erworbene Koagulopathie) kann die Ursache sein.

Die Gefahr liegt darin, dass sich diese Gerinnsel teilweise oder voll von der Venenwand ablösen können und mit dem Blutstrom in die Lungengefässe eingeschwemmt werden können, womit ein weiteres und gefährliches Krankheitsbild entsteht, die Lungenembolie. Eine grosse Lungenembolie kann durch Verschluss eines grossen Hauptgefässes der Lunge sofort tödlich sein. Dagegen können sich wiedekehrende kleinere Lungenembolien ohne nennenswerte Beschwerden ereignen. Wenn diese kleinen Embolien zu Verstopfung vieler kleiner Lungengefässe geführt haben, kommt es zum Anstieg des Druckes im Lungenkreislauf, die pulmonale Hypertonie. Dadurch kommt es dann zu Atemnot und zum Versagen der rechten Herzkammer. Durch eine frühzeitige Diagnose und Behandlung sowie Abklärung möglicher Koagulopathie können irreversible Schäden vermieden werden.